Santen kündigt Phase-III-Ergebnisse der sirolimus Intravitreale Injektionen bei nicht-infektiösen posterioren segment uveitis-Patienten

Santen Inc., die US-Tochtergesellschaft der global ophthalmic Pharma-Unternehmen Santen Pharmaceutical Co., Ltd. (Osaka, Japan), gab heute bekannt, dass SAKURA (Studie, in der doppelt‐maskierten Uveitis-Behandlung) 1-Studie, der ersten von zwei Weltweiten Phase-III-Studien zur intravitrealen Injektionen von sirolimus bei Patienten mit nicht-infektiösen posterioren segment uveitis (NI-PSU), der primäre Endpunkt erreicht.

„NI-PSU ist eine schwächende Krankheit, die wirkt sich im erwerbsfähigen Alter Erwachsenen weltweit. Es gibt derzeit keine von der FDA zugelassene nicht-steroidale Behandlungen für diesen Anblick bedrohlichen Zustand. Wir sind begeistert von der SAKURA-Daten und glauben sirolimus können ärzte mit dem ersten nicht-steroidale Intravitreale Behandlung option für Ihre Patienten mit NI-PSU,“ sagte Dr. Naveed Shams, Chief Scientific Officer und President & CEO von Santen Inc.

SAKURA ist eine laufende multinationale, multizentrische, randomisierte, doppelt maskierte Studie zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von sirolimus. 347 Patienten mit nicht-infektiösen posterioren, zwischen-oder panuveitis eingeschrieben waren an rund 150 Standorten für SAKURA 1-Studie. Geeignete Patienten wurden randomisiert in drei Behandlungsgruppen Arme, jeder Empfang der verschiedenen Dosen von sirolimus durch Intravitreale Injektion. Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten mit erreichen einer glasigen Dunst Punktzahl von null in Monat fünf (Standardisierte Uveitis Nomenclature [SONNE] Fotografische Skala). SAKURA Studie 2 weiterhin Patienten Einschreiben unter dem gleichen Protokoll.

Schreibe einen Kommentar