Rente und Gesundheit Kosten können höher sein als erwartet im low-Mortalität Ländern

Eine neue Studie von Demographen John Bongaarts, Population Council Vice President und Distinguished Scholar, hat herausgefunden, dass die Sterblichkeit Projektionen aus den meisten low-Mortalität Ländern sind pessimistischer als Sie sein sollten. Der Grund für diesen Fehler ist, dass die vorhandenen Projektionen nicht zu erkennen, dass weniger Menschen Rauchen heute mehr als früher. Als ein Ergebnis wird es in Zukunft ein Rückgang der Rauchen-bedingten Mortalität. Dies deutet darauf hin, dass mit mehr Menschen Leben länger, die Rente und die Kosten für die Gesundheitsversorgung in den kommenden Jahrzehnten wird wahrscheinlich höher sein als zuvor geschätzt.

Ein Land der Zukunft Mortalität Flugbahn hat wichtige Implikationen für die Gesundheits-und Sozialpolitik, vor allem in Ländern mit alternden Bevölkerungen, wo die Renten-und Gesundheitskosten steigen stark an.

Entwickelten Ländern wie den Vereinigten Staaten, Japan und den meisten Ländern Europas-oftmals wurden die staatlichen Institutionen, die Sterblichkeit Projektionen (z.B. die Aktuare von der Social Security Administration in den USA) und dem United Nations Population Division macht Prognosen für 238 Ländern und Regionen. Alle aktuellen Sterblichkeit Projektionen vorhersehen erheblichen Anstieg der künftigen Lebenserwartung. Allerdings Bongaarts feststellt, dass der Anstieg der Lebenserwartung sind wahrscheinlich sogar höher als die aktuellen Schätzungen.

Fast alle Methoden für die Projektion der Sterblichkeit ignorieren trends in den Todesursachen. Sondern Sie basieren ganz oder teilweise auf der extrapolation vergangener trends in der Mortalität, Langlebigkeit Maßnahmen oder Mortalität Modelle. Bongaarts untersucht, ob die Sterblichkeit Projektionen verbessert werden könnte, indem unter Berücksichtigung der trends in smoking. Er konzentrierte sich auf die trends in der Sterberaten und Todesursachen in 15 Ländern mit einer hohen Lebenserwartung und verlässliche Daten über die Ursachen des Todes sind: Australien, österreich, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Schweden, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Bongaarts studierte die Sterblichkeit von Daten gesammelt, die zwischen 1955 und 2010.

Ein problem entsteht, weil die meisten Sterblichkeit Projektion-Methoden ignorieren die Vergangenheit erheben und die zu erwartenden Rückgang der Rauchen-bedingten Todesfälle. „Eindeutige Anpassungen für die verzerrende Wirkung des Rauchens ist wahrscheinlich zur Verbesserung der Genauigkeit von Prognosen“, sagt Bongaarts. Bongaarts nicht, dass es möglich wäre, zu Verbesserung der Sterblichkeit Projektionen von Anpassungen für andere Todesursachen. Im Gegensatz zu anderen Todesursachen, zukünftige trends in der Raucher-Sterblichkeit kann vorhergesagt werden, mit einem hohen Maß an Sicherheit.

„Weltweit wird, machen wir Bemerkenswerte Fortschritte bei der Verringerung der Anzahl der Menschen, die Rauchen“, sagt Bongaarts. „Dies hat nicht nur unmittelbare Vorteile für die Gesundheit, sondern auch langfristige Folgen für die Politik. Angemessen bereiten Sie für länger lebende ältere Bevölkerung, müssen die Länder nehmen Rauchen trends berücksichtigt.“

Schreibe einen Kommentar