Reduzierte NF-kB-expression verbunden postradiation Mundschleimhaut Schwachstelle

Durch Sarah-Kerl, medwireNews Reporter

Die Verletzlichkeit der Mundschleimhaut nach Strahlentherapie für die orale Plattenepithelkarzinom (OSCC) ist möglicherweise durch die Hemmung der DNA-transcriptor protein nuclear factor kappa-light-chain-enhancer of activated B cells (NF-kB), zeigen Studienergebnisse.

„Die orale Mukositis ist eine unerwünschte Wirkung, die sich in fast allen Patienten mit Kopf-Hals-Krebs Unterziehen Strahlentherapie oder Chemotherapie, die zur Beeinträchtigung der Nahrungsaufnahme aufgrund der schwere orale Schmerzen und Blutungen, und verschlechtert die Lebensqualität der Patienten haben“, sagt Tetsuro Ikebe (Fukuoka Dental School, Japan) und co-Forscher.

Jedoch, der Grund, warum die ausgesetzt Mundschleimhaut ist atrophisch und anfällig ist unbekannt, Sie hinzufügen in Oral Science International.

Das team führte die immunhistochemische Färbung von Geweben aus 20 OSCC-Patienten, von denen ein 10-unterzog sich einer präoperativen Radiotherapie (insgesamt 30 Gy; Gruppe Ra), und der Rest erhielt eine Operation, die keine Vorherige Behandlung (Gruppe S).

Während der initiation Phase der strahleninduzierten Mukositis, DNA-Schäden und reaktive Sauerstoff-Spezies auslösen der Aktivierung von Transkriptionsfaktoren, darunter NF-kB, die wiederum upregulate die expression von pro-inflammatorischen Zytokinen und fördern könnte negative Auswirkungen in der Mundschleimhaut, erklären die Autoren.

Sie berichten, dass die expression jedes Wachstum marker untersucht haben, war signifikant höher in der Gruppe S als Gruppe Ra. Zum Beispiel, Tarife-positiven Zellen, die ki-67 war 6.0% in der Gruppe S, verglichen mit 1,1% in der Gruppe Ra, und die entsprechenden Tarife positiven Zellen, die Proliferation cell nuclear antigen wurden mit 26,8%, verglichen mit 9,4%.

Darüber hinaus group Ra hatte deutlich weniger positive Zellen, die NF-kB als Gruppe S, bei 8,5% versus 1.4%. Diese verminderte expression ist vermutlich kompatibel mit dem reduzierten Wachstum der Aktivität der Mundschleimhaut nach Strahlentherapie, und außerdem, „die Reduktion der NF-kB-expression führen können, um die immungeschwächten Zustand der Schleimhaut, da diese Reduktion in der NF-kB kann die Ursache der verminderten Produktion der immunostimulators IL [interleukin]-1, IL-6, IL-8 und TNF [tumor-Nekrose-Faktor]α,“ vorschlagen Ikebe und Kollegen.

„Das management der oralen Mukositis sollte auf der Grundlage der pathobiology für Strahlen – oder Anti-Krebs-Medikament-induzierten oralen Mukositis,“ schließt das team.

Lizenziert durch medwireNews mit freundlicher Genehmigung von Springer Healthcare Ltd. ©Springer Healthcare Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Keine dieser Parteien befürworten oder empfehlen jedes kommerzielle Produkte, Dienstleistungen oder Ausrüstung.

Schreibe einen Kommentar