Morbidität folgenden Lebertransplantation ist am höchsten bei übergewichtigen Patienten mit diabetes

Forscher aus Neuseeland berichten, dass die Morbidität folgenden Lebertransplantation ist am höchsten bei übergewichtigen Patienten mit diabetes, aber diese Risikofaktoren haben keinen Einfluss auf die post-transplant survival. Laut der Studie, veröffentlicht in Lebertransplantation, einer Zeitschrift der American Association für das Studium der Leberkrankheiten und der Internationalen Leber-Transplantation Society, body-mass-index (BMI) ist wirksam für die Beurteilung der Adipositas bei Leber-transplantierten Patienten.

Eines der größten Gesundheitsprobleme in den entwickelten Ländern ist die Zunahme der Adipositas, diabetes und das metabolische Syndrom, einer Kombination von hohem Blutdruck (Hypertonie), Blutzucker (Hyperglykämie) und Cholesterin (Dyslipidämie), zusammen mit erhöhtem Bauchfett. In der Tat, die World Health Organisation (WHO) berichtete im Jahr 2008, 1,4 Milliarden Erwachsene sind übergewichtig und davon 200 Millionen Männer und 300 Millionen Frauen waren übergewichtig.

Vor Forschung zeigt, dass die Leber-Transplantation Empfänger zu entwickeln, die post-Transplantations-diabetes und das metabolische Syndrom sind einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus, während der Tod und Transplantat-Verlust, die aus einer Organtransplantation verbessert hat in den vergangenen 30 Jahren, bis zu 42% der nicht-graft-bezogene Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Krankheit, nach einer Studie 2002 von Vogt et al.

„Es gibt viel Beweis, auf post-Transplantation Adipositas und das metabolische Syndrom. Jedoch, die Auswirkungen der pre-Transplantations-Adipositas, Bluthochdruck und koronare Herzkrankheit auf post-Transplantations-Ergebnissen weniger Aufmerksamkeit erhalten hat, und ist der Fokus unserer Studie.“, sagte führen Autor Dr. Adam Bartlett mit der New Zealand Liver Transplant Unit am Auckland City Hospital.

Für die vorliegende Studie, die Forscher rekrutierten 202 konsekutiven Patienten nach Leber-transplantation bei einem Neuseeland-center zwischen 2000 und 2010. BMI und Körperfettanteil gemessen wurden, bevor die Transplantation zu vergleichen Methoden. Analysen der pre-Transplantation Risikofaktoren wie übergewicht, diabetes, koronarer Herzkrankheit durchgeführt wurden.

Die Teilnehmer Durchlaufen Lebertransplantation hatten ein Durchschnittsalter von 51 Jahren und 67% waren Männlich, die mit häufigste Ursache für hepatitis-C-Zirrhose. Der BMI war für 192 Patienten-4% waren untergewichtig, 27% Normalgewicht, 26% übergewichtig, 28% übergewichtig und 9% stark übergewichtig und 6% krankhaft fettleibig. Die Forscher festgestellt, dass der BMI gemessen und Körperfett ähnlich waren in 86% der Studiengruppe.

Weitere Analysen zeigen, dass die Adipositas ein Unabhängiger Risikofaktor für diabetes-und post-Transplantations-Komplikationen. Diabetes in Verbindung mit Adipositas war der stärkste Prädiktor für Komplikationen nach der Transplantation und längere Krankenhausaufenthalte. Metabolischen Risikofaktoren hatten keinen Einfluss auf das 30-Tage -, 1-Jahres oder 5-Jahres-überlebensrate für die Leber-Transplantation Empfänger.

„Unsere Studie bestätigt, dass der BMI ein geeignetes Maß für Körperfett und übergewicht allein nicht verhindern, dass die Patienten vom Empfang Lebertransplantationen“, erklärt Dr. Bartlett. „Identifizierung von modifizierbaren Risikofaktoren in der Prä-transplant assessment erlaubt eine frühere Interventionen einschließlich Gewichtskontrolle, diabetes-management und koronare Eingriffe, wie stenting, alle, die möglicherweise verbessern die langfristigen Ergebnisse nach Leber-transplantation.“

Schreibe einen Kommentar