Metall-hüftimplantate monitoring jährlich: MHRA Leitlinien

Von Dr Ananya Mandal, MD

Laut der britischen health Regulierungsbehörden Menschen, die haben eine Art von all-Metall-Hüftprothesen sollten überprüft werden jedes Jahr für das Leben.

Die UK Medicines and Healthcare products Regulatory Agency empfohlen, dass Patienten mit bestimmten künstlichen Hüfte müssen jährliche tests, um zu überprüfen für Metall-Ionen und MRT, wenn Sie Symptome zeigen. Die neuen Richtlinien Folgen Berichte von ärzten der Schwellung und Gewebeschäden bei einigen Patienten mit Metall-auf-Metall-hüftimplantate. Das update gilt für diejenigen, die in Großbritannien mit einer Hüfte, mit einem Kopf-Durchmesser von 36 Millimeter oder mehr. Die MHRA, sagte am Dienstag, dass rund 49.000 britischen Patienten mit großen Kopf-Hüft-Implantate aus 65.000 mit Ganzmetall-Hüften wurden in einer Hochrisiko-Kategorie.

Bevor dieser die MHRA gewartet, dass Patienten mit dieser Art von hip-Ersatz benötigt, der überwacht werden für mindestens fünf Jahre nach Ihrer operation. Die Metall-Implantate wurden entwickelt, um haltbarer als herkömmliche Metall-oder Keramik-in Kunststoff-Versionen. Die Metall-auf-Metall-Implantate können die letzten 15 bis 20 Jahren.

In den meisten Fällen -, Hüft-Implantate wandeln, das Leben von Patienten mit starken Schmerzen und Verschlechterung mangelnde Mobilität, sagte Dr. Susanne Ludgate, die Gruppe der klinische Direktor. „Durch die überwachung von Patienten jedes Jahr, eventuelle Komplikationen werden abgeholt, die früher und komplexe Eingriffe an den Patienten vermieden werden können“, Ludgate sagte.

Die britische Empfehlung nicht beeinflussen Patienten in den Vereinigten Staaten. Aber die Art der all-Metall-Hüftprothesen durch Sie abgedeckt werden, welche größeren ball Komponenten als herkömmliche Implantate, war weit verbreitet in den Vereinigten Staaten seit Jahren. Während genaue zahlen sind nicht bekannt, es wird geschätzt, dass viele, wenn nicht die meisten, der eine halbe million Patienten in den Vereinigten Staaten, erhielt eine all-Metall-Hüftprothesen in den letzten zehn Jahren haben solche Geräte. In den letzten Jahren, Daten von orthopädische Register, in Australien und England hat gezeigt, dass all-Metall-Hüften sind nicht vorzeitig auf zwei bis drei mal schneller als solche aus Metall und Kunststoff.

Tausenden Patienten in den Vereinigten Staaten erhalten, die die Implantate wurden auch gezwungen, zu Unterziehen zweiten Operationen haben Sie ersetzt, die innerhalb von ein paar Jahren immer die Geräte. Hunderte von Patienten haben auch gelitten lähmende Verletzungen, weil die metallische Ablagerungen können zerstören das Gewebe und die Muskulatur rund um die Hüfte. Die Ablagerungen können aus verschiedenen Quellen stammen, darunter eine, die erscheint, gemeinsam ist all-Metall-Geräte unabhängig von dem Modell.

Studien haben gezeigt, dass zum Beispiel die Verwendung der größeren Kugel-Komponente erhöht die Menge an Drehmoment und Bewegung an der Stelle, wo, ball und cup verbunden sind, erzeugen Ablagerungen. Zusätzlich werden einige spezielle designs produzieren mehr Trümmer, da der Weg der joint – ball prallt gegen die Implantat-cup.

In einer Erklärung, ein Beamter, der mit der amerikanischen Akademie von Orthopädischen Chirurgen, sagte, die Organisation vereinbart mit der „klinischen Beurteilung“ von der britischen Regulierungsbehörden. Die Frage über die britische Aktion, eine Sprecherin der Food and Drug Administration, Erica Jefferson, sagte der Agentur wurde die Aufrechterhaltung Ihrer bestehenden Empfehlungen. Ms. Jefferson sagte, es sei nicht klar, ob ein Weg zu beurteilen, wenn Gewebe beschädigt ist, die Prüfung Patienten Blut für die Anwesenheit von Metall-Ionen, genau reflektiert Schaden. „Wir sind weiterhin zu empfehlen, dass der Hüftgelenkersatz Patienten Unterziehen sich regelmäßigen follow-up mit Ihrem Arzt“, sagte Sie.

Tony Nargol, ein Facharzt für Chirurgie am University Hospital of North Tees erzählt Newsnight/BMJ, “wir sehen Patienten, die mit 10, 20, 50 mal normales Niveau. Ich denke, unsere höchste Ebene ist fast 300″. Ein all-Metall-Hüftprothesen-Gerät, hergestellt von DePuy, ein Tochterunternehmen von global health-Riese Johnson & Johnson, genannt die ASR war, erinnerte sich im Jahr 2010. Und die Unternehmen, die vor rechtliche Schritte von ASR-Patienten, beiseite $3 Milliarden in den Fall, Sie haben eine Entschädigung zu zahlen. Aber Herr Nargol die Forschung schlägt vor, es gibt auch Probleme mit anderen all-Metall-Hüftprothesen, hergestellt von DePuy, genannt die Spitze, die ist immer noch auf Verkauf. Seine Klinik getestet mit fast 1.000 Patienten, die eingebaut hatte, mit dem all-Metall Pinnacle gibt.

„Das Vertrauen zurückgeholt hat, alle Patienten mit Pinnacle cups – fast 1.000 – getestet alle, durchleuchtet, gescannt, und wir wissen genau, was passiert“, sagte er. „Und wir fanden heraus, dass etwa 970 Patienten, 75 Probleme im Zusammenhang mit Metall-Trümmer, die ist wirklich ziemlich hoch.“

Carl Heneghan, Direktor des Zentrums für evidenzbasierte Medizin in Oxford, sagt, dass das grundlegende problem ist, dass künstliche Hüften, Brust-Implantate und andere Geräte, die implantiert werden in den Patienten nicht zu Gesicht, die gleichen strengen tests von neuen Drogen zu tun. Er sagt, dass, während die Medikamente müssen gehen durch Jahre der klinischen Studien „könnten Sie sich ein Gerät durch die mit einem zwei-oder drei-Tages-Literatur und keine klinischen Daten-Anforderung an der aktuellen Zeit“.

Schreibe einen Kommentar