Lung volume reduction surgery könnte verbessern die Lungenfunktion bei Emphysem-Patienten

Die National Emphysem Treatment Trial (NETT) war eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte klinische Studie zum Vergleich der Wirksamkeit von lung volume reduction surgery (LVRS) plus medizinische Versorgung mit der rehabilitation auf die medizinische Behandlung plus rehabilitation bei Patienten mit schwerem Emphysem. Im Jahr 2003, die Ergebnisse der NETTO gezeigt, dass LVRS könnte die Verbesserung der Lungenfunktion bei Patienten mit Emphysem, und dass das Verfahren führte zu einer verbesserten überlebensrate. Dennoch, die Annahme von LVRS wurde sehr langsam mit Bedenken bezüglich Sicherheit und langfristige Wirksamkeit. In dieser Präsentation wird Dr. Ginsburg stellt die Ergebnisse von zehn Jahren Erfahrung mit LVRS für Emphysem.

Das Emphysem ist eine chronische, progressive, obstruktive Lungenerkrankung, in denen die kleinen Lungenbläschen der Lunge (Alveolen) zerstört, was zu Lufteinschlüssen und Atemnot. Im Jahr 2011 4,7 Millionen US-Amerikaner Gaben mit Emphysem diagnostiziert, und im Jahr 2013 mehr als 8200 Patienten starb von Emphysem. Bei 95 AATS Annual Meeting in Seattle, WA, Dr. Ginsburg präsentiert die Ergebnisse der 10 Jahre Erfahrung mit LVRS für Emphysem, für den Zeitraum zwischen 2004 und 2014.

Während traditionell Emphysem wurde medizinisch behandelt werden, eine chirurgische option, lung volume reduction surgery (LVRS), wurde 1993 eingeführt. LVRS entfernt erkrankten Teile der Lunge und erlaubt die expansion der restlichen, noch funktionsfähige Lungengewebe. Im Jahr 2003, die National Emphysem Treatment Trial (NETT) überprüft die Wirksamkeit des LVRS in der Verbesserung der überlebensrate und Funktion bei ausgewählten Patienten mit schwerem Emphysem, vor allem diejenigen, mit überwiegend oberen Lappen Emphysem und geringe körperliche Belastbarkeit, die wurden überwacht, für die ein Mittelwert von 2,4 Jahren (N Engl J Med 2003;348:2059-2073). Bald nachdem die Ergebnisse veröffentlicht wurden, die Centers for Medicare und Medicaid Services beschlossen, zur Abdeckung des LVRS.

„Trotz dieser Ergebnisse, die Annahme des LVRS in den USA für die Behandlung von schwerem Emphysem wurde erschreckend schlecht. Eine überprüfung der Society of Thoracic Surgery Datenbank identifiziert nur 538 LVR-Operationen über einen Zeitraum von acht Jahren“, erklärte Mark E. Ginsburg, MD, Associate Professor für Chirurgie, Abteilung für Herz -, Gefäß-und Thorax-Chirurgie an der Columbia University Medical Center. Mögliche Gründe für die schlechte Auslastung sind die wahrgenommene Größe des Verfahrens, wahrgenommene hohe chirurgischen Mortalität und Morbidität, schlecht definiert Patientenauswahl-Kriterien, inkonsistent und unberechenbar Vorteile, und der Mangel an bewährten Haltbarkeit. Einige ärzte haben auch schon im Vorgriff auf die Einführung eines bronchoscopic Ansatz, obwohl kein solches Gerät hat noch nicht die klinische Zulassung in den USA

Von den 91 Patienten, wurde LVRS von 2004 bis 2014, 41,8 Prozent waren Männlich und das mittlere Alter lag bei 62.5 Jahren. Die Mehrheit der Patienten wurden minimal-invasiv, bilaterale video-assistierte thorakoskopie (VATS) (78, 85.7%) und 11 (12.1%) wurde sternotomy. Zwei Patienten waren nur in der Lage zu Unterziehen unilaterale VATS. Alle Patienten wurden entweder NETTO Gruppe 1 (meist oberen Lappen Emphysem und geringe körperliche Belastbarkeit) oder Gruppe 2 (meist oberen Lappen Emphysem und hohe körperliche Belastbarkeit).

Die Patienten im Allgemeinen Krankenhaus für acht Tage, zwei Tage davon verbrachte ich auf der Intensivstation. Die meisten Patienten waren in der Lage zu gehen direkt nach Hause. Es gab drei Fälle von Atemwegserkrankungen erfordern re-intubation, obwohl keiner gemeldet wurden, seit 2010.

Die Studie deutlich gezeigt, dass LVRS durchgeführt werden können, mit nur geringem chirurgischen Mortalität Risiko mit minimal-invasiven chirurgischen Techniken. Es gab keine perioperative Mortalität und keiner der Patienten starb innerhalb von sechs Monaten nach der LVRS. Überlebenszeit für die Gruppe 0,99 1 Jahr von 0,97 bei 2 Jahren und 0,78 auf 5 Jahre. Nur 12 von 23 späte Todesfälle waren zurückzuführen auf Probleme mit den Atemwegen.

Funktionale Verbesserung gesehen wurde auf mehrere Lungenfunktion Bewertungen. Zum Beispiel, in einem Jahr, es war eine mittlere Verbesserung von 43% gegenüber dem Ausgangswert in forced expiratory volume in one second (FEV1 ) (n=58 Patienten). In fünf Jahren, die mittlere Verbesserung des FEV1 lag bei 44% (n=18), was darauf hinweist, dass die wohltuende Wirkung des LVRS war haltbar. „In der Tat, Verbesserungen im Luftstrom, körperliche Belastbarkeit und Dyspnoe waren relativ stabil für fünf Jahre,“ sagte Dr. Ginsburg.

„Chirurgische LVRS bleibt der gold standard, an dem alle anderen Formen von Lungen-Volumen-Reduktion muss beurteilt werden. Chirurgische LVRS sollten stärker angeboten werden, um Patienten mit fortgeschrittenem Emphysem, die Sie treffen CMS-Auswahl-Kriterien“, Schloss Dr. Ginsburg.

Schreibe einen Kommentar