Leitlinien für die Behandlung der bipolaren depression veröffentlicht

Von Eleanor McDermid, Älterer medwireNews Reporter

Solide Beweise zu führen, den Einsatz von Antidepressiva bei Patienten mit bipolaren Störung ist „erstaunlich limitiert“, sagt der International Society for Bipolar Disorders (ISBD) Task-Force.

Das Gremium aus internationalen Experten, geführt von Eduard Vieta (Universität Barcelona, Spanien), festgestellt, dass es „derzeit nicht möglich, Feste klinische Empfehlungen, die solide sind evidenzbasiert.“ Sowie die Beweise sehr begrenzt“, viel von es ist methodisch schwach,“ sagen Sie.

Dennoch, die Gruppe zusammen 12 Konsensus-Empfehlungen basieren auf einer systematischen überprüfung der Literatur und Gutachten (unter Verwendung der Delphi-Methode); diese sind veröffentlicht in der American Journal of Psychiatry.

Die meisten Empfehlungen detail Situationen zu vermeiden. Die Gruppe berät gegen den Einsatz von Antidepressiva-Monotherapie bei Patienten mit bipolar-I-Störung und bei Patienten mit bipolar-I-oder-II-depression, wenn die Patienten haben „zwei oder mehr gleichzeitige Kern-manische Symptome.“ Letztere Empfehlung gilt auch für die Zusatztherapie zur akuten Behandlung.

Antidepressiva sollte vermieden werden bei Patienten mit hoher Stimmung Instabilität oder mit aktuellen oder vorherrschenden gemischten Episoden und bei Patienten mit einer Geschichte der Entwicklung von manischen oder gemischten Episoden während der Behandlung mit Antidepressiva.

Allerdings können die ärzte prüfen, akute adjuvante antidepressive Therapie, wenn der patient eine Geschichte hat, eine positive Antwort, und kann weiterhin die Behandlung, wenn die Patienten verfallen in Depressionen, wenn die Behandlung gestoppt ist. Wenn Antidepressiva verwendet werden, sollten die Patienten sorgfältig überwacht werden, auf Anzeichen von schwellen-mania, und die Behandlung muss beendet werden, wenn diese auftreten.

Vieta und Kollegen untersuchten auch die relative Wirksamkeit von verschiedenen Antidepressiva bei Patienten mit bipolarer Störung, aber Sie fanden „wenig Evidenz für die these, dass eine Art von Antidepressiva, die bei einer klinisch äquivalenten Dosen, die mehr oder weniger wirksam oder gefährlich als die anderen.“

Sie sagen: „kurz gesagt, wir schließen, dass die Verwendung von Antidepressiva zur Behandlung von depressiven Phasen oder Komponenten der bipolaren Störung kann weder verurteilt noch befürwortet, ohne sorgfältig die Bewertung der einzelnen klinischen Fälle und Umstände.“

Sie fordern weitere Forschung, um die Adresse „den vielen übrigen wichtigen und dringenden klinischen Fragen“ in Bezug auf die Verwendung von Antidepressiva in der bipolaren Störung.

Lizenziert durch medwireNews mit freundlicher Genehmigung von Springer Healthcare Ltd. ©Springer Healthcare Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Keine dieser Parteien befürworten oder empfehlen jedes kommerzielle Produkte, Dienstleistungen oder Ausrüstung.

Schreibe einen Kommentar