Forscher finden Mechanismus, um die Kommunikation zwischen den Nervenzellen zu reparieren

Ein team von Forschern um professor Patrik Verstreken (VIB/KU Leuven) ausgesetzt, die feinen details eines Mechanismus, der bietet mehr Einblicke in die Kommunikation zwischen Nervenzellen. Die Forschung hat geklärt, wie beschädigt Synapsen, den Verbindungsstellen zwischen Nervenzellen repariert werden, zu halten, dass die Kommunikation zwischen Nervenzellen auf einem optimalen Niveau. Störungen in diesen Mechanismen werden geglaubt, um eine Rolle in der Entwicklung von neurodegenerativen Krankheiten, wie Demenz, ALS oder Parkinson-Krankheit. Die Ergebnisse wurden in führenden neurowissenschaftlichen Fachzeitschrift „Neuron‘.

Unser Gehirn ist aus Milliarden und Milliarden von Nervenzellen, oder Neuronen, zu sammeln und übertragen die Signale über so genannte Synapsen. Diese synaptischen verbindungen zwischen den Neuronen übertragen ‚elektrische Zündungen“ über Chemische Botenstoffe (Neurotransmitter). Synapsen tragen somit zu zahlreichen körperlichen Funktionen, einschließlich der Rede -, Gedanken-und Freiwilligen Aktionen.

Störung der synaptischen übertragung

Prof. Patrik Verstreken (VIB/KU Leuven): „Synapsen sind der aktive Teil der Neuronen, und diese Aktivität bewirkt, dass einige Schäden in der langfristig. Glücklicherweise Synapsen sind in der Lage, den Abbau und ‚recycle‘ beschädigten zellulären Komponenten. Unsere Studie hat weitgehend enthüllt den Prozess, der hinter diesem. Es ist durchaus eine bedeutende Entdeckung, vor allem, wenn man bedenkt, dass viele neurologische Krankheiten, wie Parkinson, ALS oder Demenz, aber auch Sprach-oder Bewegungs-Störungen, zum Beispiel, sind die durch die Störung der synaptischen übertragung.“

Zelltrümmer

Vor Forschung ergab, dass mehrere verschiedene Proteine spielen eine Rolle in der neuronalen Kommunikation. Jedoch werden diese gleichen Proteine können auch dazu führen, Störungen. Dies geschieht zum Beispiel, wenn Proteine gespalten, wodurch Ihre Partikel zu Verkleben und Klumpen. Diese „Zelltrümmer“, dann stört die synaptischen übertragungen und kann dazu beitragen, die Entwicklung von neurodegenerativen Erkrankungen.

Die Bedeutung der „microautophagy‘

Prof. Patrik Verstreken (VIB/KU Leuven): „Wir untersuchten die Proteine, die in vitro und in vivo, und dabei wird, ausgesetzt, wird ein Mechanismus namens ’synaptischen microautophagy‘. Dieser Mechanismus hilft ‚clean up‘ Zelltrümmer an der synapse, welche die Ablagerungen in der Membran und dann das entfernen es, zum Beispiel. Es sorgt dafür, dass die zelluläre debris ist isoliert vom rest der synapse. Wir haben festgestellt, dass die synaptische Kommunikation verlangsamt, wenn microautophagic Aktivität ist reduziert (D. H. wenn die zelluläre Verunreinigungen nicht abgebaut) und dass es beschleunigt, wenn microautophagic Aktivität erhöht (wenn mehr Zelltrümmer abgebaut wird). Diese Entdeckung stellt daher einen wichtigen Fortschritt bei der Suche nach Therapien für neurodegenerative Krankheiten, wie Alzheimer -, die verursacht werden durch verklumpten Zelltrümmer.“

Wege für die weitere Forschung

Die Studie, die von prof. Verstreken und sein team wieder einmal betont die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Forschung in die neuronale Kommunikation. Eine solche Forschung könnte untersuchen, Substanzen, die möglicherweise entgegenwirken, die den Fortschritt der neurodegeneration in Neuronen. Diese Hilfe würde die Suche nach potentiellen Drogen-Behandlungen für neurologische Erkrankungen, wie Alzheimer.

Schreibe einen Kommentar